Stressmanagement ist kein Hexenwerk

„Generation Burnout“, „Ausgebrannt – Das überforderte Ich“, fast die Hälfte aller „Arbeitnehmer unter Dauerdruck“, „Wenn der Job das Leben frisst“: Das sind nur einige der Titelgeschichten und Überschriften aus Magazinen wie SPIEGEL und FOCUS, die zeigen: Wir entwickeln uns zu einem Volk der Erschöpften. Was tun? Werteorientierte Führungskräfte im IT-Bereich unterstützen ihre Mitarbeiter als Führungscoachs dabei, den Flow zu finden, den Bereich zwischen Über- und Unterforderung, in dem das Arbeiten einfach Spaß macht und Spitzenleistungen möglich sind.

Stress verursacht Milliardenschäden und Demotivation

Ein paar Zahlen belegen die Brisanz der Herausforderung: Das Robert Koch-Institut meldet, über vier Millionen ­Deutsche fühlten sich ausgebrannt. Krankheitstage und Fehlzeiten schießen in die Höhe – sie haben von 1989 bis 2009 um 76 Prozent zugenommen. Vor allem die psy­­­chischen Erkrankungen nehmen zu. Nach dem Wissen­schaftlichen Institut der AOK lagen die Kosten für Prävention und Gesundheitsschutz der Firmen im Jahr 2011 bei fast 5 Milliarden Euro.

Bezüglich der Arbeits­unfähigkeits­tage liefert der BKK-Gesundheitsreport ähnlich erschreckende Zahlen. Auch in der IT-Branche werden Geld, Arbeitskraft, Mitarbeiter-Power und Motivation geradezu fahrlässig durch gesundheitliche Probleme der Menschen vergeudet. Dies kann nicht im Interesse erfolgs- und gewinnorien­tierter Unternehmen sein, die genau wissen, dass sich unternehmerische Ziele nur mit gesunden und engagierten Menschen verwirklichen lassen, die motiviert und begeistert das Beste für ihr Unternehmen leisten können – und vor allem auch wollen.

Den kompletten Fachartikel als PDF >

 

Zurück